Hosting für Kulturwandel

"Alles das, was dazu führt, dass sich die Beziehungsfähigkeit von Menschen verbessert, ist gut fürs Hirn und gut für die Gemeinschaft, in der diese Menschen leben."
Gerald Hüther, Neurobiologe, Akademie für Potentialentfaltung

Als Host für Kulturwandel leite ich Gruppen und Veranstaltungen mit den Methoden und der Haltung des Art of Hostings. Für Institutionen, Verbände und Unternehmen biete ich Seminare und Trainings für eine wohlwollendere Kultur in Besprechungen und in Teams an.

"The Art of Hosting" (AoH) oder "participatory leadership", wie AoH auch manchmal genannt wird, ist die Kunst des Gastgebens in Gesprächen. Dabei geht es insbesondere um Gespräche, die Bedeutung und Tiefe haben. Es ist ein Geben und Nehmen zwischen den Teilnehmer:innen, bei dem Erkenntnisse, Erfahrungen und konkrete Ergebnisse entstehen können, die vorher nicht möglich scheinen. Zudem entsteht durch AoH eine Begegnung und Verbindung zwischen Menschen, die mit anderen Methoden selten bis gar nicht erreicht wird. Denn AoH ist nicht nur eine Methode, sondern auch eine Haltung, mit der Menschen wohlwollend in einen Dialog treten, der stets offen ist für die Bedürfnisse und Unterschiede der Teilnehmenden, für neue Entwicklungen, für ein Lernen, für Nicht-Wissen, für Unsicherheiten, für Kreatives. Die Grundlage dafür ist eine Haltung, die es erlaubt, dass sich Menschen gesehen und angenommen fühlen. Resonanz erleben: mit ihren Bedürfnissen, Gefühlen oder Zweifeln.

Diese Art der Begegnung ermöglicht, dass wir innerlich wachsen und reifen. Das ist der Beginn einer Veränderung, die nach und nach auch zu einem Wandel im Äußeren führt. So entwickeln wir eine Kultur im Miteinander, die uns gut tut und uns stärkt; im privaten, beruflichen und gesellschaftlichen Umfeld, nach der wir uns alle zutiefst sehnen und die ein Grundbedürfnis eines jedes Menschen ist.
Je häufiger wir anderen Menschen (und uns selbst) mit dieser Haltung begegnen, desto mehr tragen wir zu diesem Kulturwandel bei.